Legenden, aber keine legendären Konzerte

Trotz grosser Stilvielfalt kommt am Montreux Jazz Festival auch einiges zu kurz: simpler Rock etwa. The Kills und Kasabian haben die Scharte ausgewetzt. Brian Wilson gab derweil ein Konzert für die Geschichtsbücher.

Von Hans Bärtsch

Es gibt Abende am Montreux Jazz Festival, da spürt man, die werden anders als andere. Am Montag beispielsweise strömen scharenweise junge, freiwillige Festival-Helferinnen und -Helfer in ihren Staff-T-Shirts ins Auditorium Stravinski, um zwei Bands zuzusehen, die das Haus in diesem Jahr zum ersten Mal so richtig rocken. Und bei denen offenbar auch der In-Faktor stimmt. Das britisch-amerikanische Duo The Kills – auf dieser Tour zum Quartett erweitert – gibt erstens optisch ordentlich was her. Sängerin Alison Mosshart würde auch auf dem Laufsteg eine gute Figur machen. Und Gitarrist Jamie Hince, als Ex von Kate Moss Model-erfahren, ist der ideale Sidekick. Wobei dieser Begriff untertrieben ist, wenn man, zweitens, die akustische Seite von The Kills anschaut. Die Gitarre ist das Epizentrum des musikalischen Sturms, der sich hier entlädt. Schmutziger Garagenrock, roh und reduziert, trifft auf eine Stimme, die durch Mark und Bein geht.

Wie bloss würden sich nach diesem Adrenalinschub Kasabian schlagen als zweite Band des Abends? Die Briten mit den schrecklichsten Frisuren und Outfits seit Oasis tun, was sie können. Und treiben die Party mit Dance-Elementen zu einem zweiten Höhepunkt. Man glaubt, die Madchester-Bewegung rund um Bands wie Happy Mondays, Stone Roses oder The Charlatans sei wieder auferstanden. Das erklärte Ziel von Gitarrist Sergio Pizzorno lautet ja auch nicht gerade bescheiden: «Wir wollen den Rock’n’Roll retten.» Was die Songs anbelangt, gibts auch nach sechs Alben noch Luft nach oben. Aber in Sachen Energie sind Kasabian mit ihren Livekonzerten voll auf Rettungskurs. Mehr harten Rock, verbunden mit einem noch höheren In-Faktor gabs im Übrigen gestern Abend mit dem famosen Duo Royal Blood.

Müder Dandy

Rückblende auf Sonntag, als es im Stravinski-Saal deutlich betulicher zu und her geht. Angekündigt sind zwei Legenden, beide jenseits der 70. Bryan Ferry ist noch immer der gutaussehende Dandy, der er schon zu Zeiten von Roxy Music war. Aber entweder fehlt ihm die Lust oder die Kraft. Der müde wirkende Sänger wird, zumeist am Piano sitzend, von einer äusserst agilen, spielfreudigen Band getragen. Zum Glück, die Freude an Roxy-Music-Klassikern und Werken aus Ferrys diversen Soloalben wäre sonst arg getrübt worden.

Bryan Ferry fehlt die Lust oder die Kraft. Immerhin: Der müde wirkende Sänger wird von einer spielfreudigen Band getragen.

Die Begleitband ist es auch, die den Auftritt von Brian Wilson ausmacht, des genialen Kopfes der Beach Boys. Auf dem Programm steht die integrale Präsentation von Wilsons Meisterwerk «Pet Sounds». Ein Album, rund 37 Minuten kurz, das den Beatles kompositorisch endgültig den Rang ablaufen sollte, zur Zeit der Erstehung wegen seiner Komplexität aber in erster Linie für Streit innerhalb der Band und mit der Plattenfirma sorgte. Und: Das Brian Wilson selber dermassen überforderte, dass er schwere psychische Probleme davontrug.

Trauriger Anblick

Es ist deshalb nicht weniger als ein Wunder, dass dieser Wilson sich derzeit auf Welttournee befindet und zum 50-Jahr-Jubiläum von «Pet Sounds» auch in Montreux Halt macht. Es ist gleichzeitig ein trauriger Anblick zu sehen, wie kraftlos der Maestro am Piano sitzt und die Texte vom Teleprompter abliest. Die gesanglichen Raffinessen in Songs wie «Sloop John B» oder «God Only Knows» stehen in umgekehrtem Verhältnis zu den heutigen stimmlichen Möglichkeiten Wilsons. Zum Glück, wie gesagt, stehen ihm hervorragende Musiker zur Seite. Unter anderem Al Jardine, ebenfalls ein Beach Boy der ersten Stunde, und dessen Sohn Matt Jardine.

Brian Wilson

Genialer Musiker, aber längst nicht mehr im Vollbesitz seiner Kräfte: Brian Wilson (am Klavier), hier mit Beach-Boys-Mitbegründer Al Jardine am Montreux Jazz Festival 2017. (Bild Ueli Frey)

Der rührendste Moment ist eine ganz zum Schluss praktisch nur a-cappella wiedergegebene Version von «Love & Mercy» ab Wilsons erstem Soloalbum von 1988. Dies nach einem Hit-Medley aus der Beach-Boys-Küche, das nichts mit dem «Pet-Sounds»-Album zu tun hat. Aber mit einem 37-Minuten-Werk lässt sich schliesslich auch kein ganzes Konzert bestreiten. Jedenfalls: Der Abend mit Brian Wilson ist einer für die Geschichtsbücher des Montreux Jazz Festival, auch wenn er qualitativ nicht als legendär in Erinnerung bleiben wird.

2017-07-12_Suedostschweiz_Graubuenden_Seite_16

Blockchain – der neue Hoffnungsschimmer für die Musikbranche

20 Jahre M4Music: Das Branchen-Musikfestival ist erwachsen und etwas langweilig geworden – aber es hat sich auch unverzichtbar gemacht mit wichtigen Diskussionen. Im Jubiläumsjahr etwa zum Thema Blockchain.

von Hans Bärtsch

Tagsüber wird über Popmusik gelabert, nachts wird sie gespielt und ihr zugehört. Das ist das Prinzip des vom Migros-Kulturprozent M4Music getragenen Festivals. Bei jenen, die spielen, handelt es sich um Nachwuchskünstler mit Hauptfokus auf dem heimischen Schaffen. Bei jenen, die zuhören, zum wichtigen Teil um Profis aus der Musik- und anverwandten Kreativbranchen. Kurz: Das M4Music ist der Treffpunkt der Schweizer Szene, auch im 20. Jahr seines Bestehens. Da der erste Festivaltag jeweils in Lausanne stattfindet (und die folgenden beiden in Zürich), funktioniert auch der sprachregional übergreifende Austausch bestens.

Blockchain: Mehr als ein Hype?

Was weniger gut funktioniert, ist die Rettung des Business – das Dauerthema des Festivals, seit das Internet und damit verbunden die Gratiskultur fast irreversiblen Schaden angerichtet hat (die Verlagshäuser können ja ebenfalls ein Liedchen davon singen). Natürlich war Streaming auch dieses Jahr wieder ein Thema. Dass für Musiker damit kaum ein Butterbrot zu verdienen ist, ist inzwischen ja hinlänglich bekannt. Dass es anders gehen könnte – mit Betonung auf könnte –, zeigte eine Gesprächsrunde zum Thema Blockchain auf.

Blockchain_m4music_Web

Interessante Diskussion am M4Music zum Thema Blockchain, erläutert von Hannes Grassegger (zweiter von rechts). (Bild Hans Bärtsch)

Hannes Grassegger, ehemaliger «Südostschweiz»-Redaktor und jetziger Reporter für «Das Magazin» und «Reportagen», zeigte vom ökonomischen Standpunkt her auf, was die Chancen und Risiken dieser neuen Technologie sind. Die Ausgangslage: Durch das Internet ist die Selbstkontrolle der Rechteinhaber über ihr geistiges Eigentum verloren gegangen. Mit Blockchain, quasi der Mutter der Digitalwährung Bitcoin, bietet sich die Chance, die Kontrolle wieder zurückzuerlangen. Grassegger erklärte Blockchain mit einer «grossen Excel-Tabelle» beziehungsweise einem «offenen Kassa-/Kontobuch», wo alles notiert ist und worüber alle Transaktionen laufen – ohne Umwege zwischen dem Hersteller eines künstlerischen Werks und dem Konsumenten.

Direkter Transfer zwischen Künstler und Konsument

Simon Emanuel Schmid, Co-Gründer der Booking-Organisationsplattform Optune.me, sagte es mit einer Zahl: Beim Download eines Musiktitels beispielsweise bei iTunes zum Preis von 1.50 Franken gehen 60 Rappen an die Kreditkartenfirma. Es sind letztlich Brosamen, die direkt beim Künstler landen. Und genau hier setzt Blockchain an. Die Technologie ermöglicht den direkten Transfer zwischen Künstler und Konsument; Zwischenhändler sind ausgeschaltet. Der Zürcher Musiker Ephrem Lüchinger ist begeistert davon, «weil es die ganze Verwertungskette umkehrt». Höre ein Fan in Japan seine Musik, erhalte er das Geld dafür innert Minuten. Der Weg über die Rechteverwertungsgesellschaft Suisa dauere zweieinhalb Jahre und sei viel weniger lukrativ.

Blockchain ermöglicht den direkten Transfer zwischen Künstler und Konsument

Blockchain, in dessen Entwicklung die grössten Banken weltweit seit einigen Jahren Milliarden stecken, könnte also gerade im Musikbereich die Lösung für eine faire Entschädigungspraxis sein. Ein Knackpunkt ist die Nutzerakzeptanz. Bereits heute könn(t)en Zahlungen blitzschnell, fälschungssicher und ohne gebührenfressende Umwege (Kreditkarten) vorgenommen werden – bloss macht es noch fast niemand. Blockchain: Mehr als ein Hype? Wie vieles, was am M4Music diskutiert wird, muss man diese Fragen und die erst wenigen Antworten darauf in eine paar Jahren erneut auf den Prüfstand stellen.

Einer, der «gegen unten tritt»

Hochaktuell war ein Panel zum Thema Pop und Politik in der Gegenwart. Bewegt die «Trumpisierung», die seit geraumer Zeit stattfindet, auch die Schweizer Musikschaffenden? Zum Hauptthema wurde einer, der gar nicht auf dem Podium sass, nämlich Büezer-Rocker Gölä. Einer, der «gegen unten tritt», wie es der in Chur geborene Journalist, Buchautor und Musiker Daniel Ryser ausdrückte. Aber auch jene Künstler, die «gegen oben» austeilen, wurden kritisch hinterfragt, eine Madonna, eine Beyoncé, ein Kendrick Lamar. Soll Kunst überhaupt direkt reagieren auf gesellschaftliche, politische Vorgänge, wurde als Frage in den Raum gestellt.

Der junge Schweizer Rapper Nemo meinte: «Richtig machen kann man es nicht – man muss es nur machen.» Übersetzt: Ob man seine Fanbasis mit politischen Statements vergrault, ist durchaus möglich, aber nichts sagen ist keine Option. Ob der Legitimität von Heile-Welt-Musikern wie Trauffer oder Bligg wurde die Diskussion richtiggehend giftig. Auch ein Zeichen der Orientierungslosigkeit in unserer heutigen Welt.

Mario Batkovic als einsamer Höhepunkt

Nach der Theorie die Praxis. Ob Zufall oder nicht, standen am vergangenen Wochenende im Rahmen des M4Music gleich mehrere Schweizer Bands mit neuen Alben auf den diversen Bühnen im und um den Schiffbau in Zürich: Panda Lux, Baba Shrimps, Damian Lynn, Jeans for Jesus, die Bündner Band Ursina. Und weitere hoffnungsvolle Newcomer wie der Rheintaler Achtzigerjahre-Verehrer Crimer und der bereits erwähnte 17-jährige Bieler Nemo. Am handwerklichen Können fehlt es nirgends, dafür am einen oder andern Ort an Originalität. Der einsame Höhepunkt war der Auftritt des Berner Akkordeonisten Mario Batkovic im «Moods». Was das ehemalige Kummerbuben-Mitglied mit seinem Instrument anstellt, ist schlicht atemberaubend – und hat Potenzial für eine internationale Karriere, wie sie in seinem Fall gerade startet. Ebenfalls betörend der Auftritt von Baze – sehr sec, aber trotzdem mit viel Flow. Und mit einem Wutausfall vertrieb der Berner Rapper die ganze erste Reihe aus dem «Moods»; die Schnorris hatten es auch verdient.

Nemo_m4music_Web

Junger Rapper: Nemo (17) zeigt am M4Music, was der Schweizer Nachwuchs draufhat. (Pressebild)

Die Schweizer Künstler fegten jedenfalls etliche internationale Grössen geradezu weg mit ihren energiegeladenen Shows. Der Auftritt der Filigran-Folkrocker The Shins aus den USA jedenfalls war soundtechnisch eine Katastrophe. Und Frank Turner mit seiner gepressten Stimme und dem fantasiearmen Gitarrengeschrummel schlicht zum Davonlaufen. Richtung den britischen Hip-Hop-Künstler Loyle Carner beispielsweise – wer eine Show mit einem Sample aus dem Musical «Hair» eröffnet, hat schon mal gewonnen. Das Gute liegt beim M4Music oft so nah.

BOX

6500 Besucher

Die Jubiläumsausgabe des M4Music-Festivals verzeichnete 6500 Besucher. Den mit 5000 Franken dotierten «Demo of the Year»-Preis gewannen Meimuna aus Choëx. Die Band erhielt ausserdem die an den Fondation-Suisa-Award gekoppelten 3000 Franken in der Kategorie Pop. In den anderen Kategorien wurden Verveine aus Vevey (Electronic), Dirty Sound Magnet aus Freiburg (Rock) und Zola aus Basel (Urban) geehrt. Aus der Südostschweiz war die Teilnahme an der diesjährigen Demotape Clinic recht bescheiden, dies im Gegensatz zu früheren Jahren. (hb)

2017-04-03_Suedostschweiz_Graubuenden_Seite_19

Die Gratis-Raschelsäcke verschwinden

Wegwerf-Plastiksäcke gehören in der Schweiz spätestens 2018 der Vergangenheit an. Bereits jetzt gibt es Ladenketten, die keine Gratis-Säckli mehr abgeben.

Von Hans Bärtsch

Kunde: «Könnten Sie mir bitte einen Sack geben?» Verkäuferin: «Macht 30 Rappen.» Wie bitte? Übernimmt der Media-Markt in Chur, wo besagter Kunde einen kleinen Einkauf getätigt hat, eine Vorreiterrolle in der Wegwerfsack-Diskussion, die schon Jahre dauert und 2018 mittels Branchenlösung in einen freiwilligen Verzicht münden soll?

Tatsächlich ist es so, dass die Media-Markt-Geschäftsleitung schon vor über einem Jahr beschlossen hat, aus «umweltfreundlichen Gründen» keine Plastiktaschen mehr zu bestellen, wie bei der Medienstelle zu erfahren ist. Die einzelnen Filialen können die Gratissäcke so lange abgeben, wie sie welche vorrätig haben. «Anschliessend», so Séverine de Rougemont von der Media-Markt-Unternehmenskommunikation, «werden nur noch Permanent-Tragtaschen angeboten.» Dabei handelt es sich um sogenannte RPet-Taschen. Diese bestehen aus Kunststo von gebrauchten PET-Flaschen, sind robust und mehrfach verwendbar. Eine Tasche der Grösse L kostet einen Franken, für XL-Modelle sind zwei Franken fällig. Für Kleineinkäufe hält der Media-Markt Papiertaschen zur Verfügung – für eingangs erwähnte 30 Rappen.

Andere sind auch schon so weit

Wie ist das nun mit der Vorreiterrolle von Media-Markt? «Im Kreis unserer Mitglieder gibt es schon lange Vorreiter, die bereits jetzt auf freiwilliger Basis einen Beitrag zur Reduktion von Wegwerf-Plastiksäcken leisten. Dazu gehören beispielsweise Aldi und Lidl. Diese Unternehmen geben schon heute an den Kassen grundsätzlich keine Wegwerf-Plastiksäcke mehr ab», sagt Dagmar Jenni, Geschäftsführerin der Swiss Retail Federation.

img_5707

Bald nicht mehr gratis: Raschelsäcke bei Detailhändlern wie Coop.

Diesem Verband gehören weitere Lebensmittel-Detailhändler wie Manor, Spar und Volg an. Und um den Lebensmittelhandel geht es in der Plastiksack-Diskussion vorrangig. Denn dort fällt der Grossteil des Wegwerfsack-Verbrauchs an. Und der ist alles andere denn umweltfreundlich. Die rund 3000 Tonnen Plastiksäcke, die bis dato gratis an den Kassen abgegeben wurden, entsprechen zwar nur einem halben Prozent des jährlichen Verbrauchs von Kunststoffen in der Schweiz. Aber: Plastik belastet die Umwelt immer mehr (siehe Box 1).

Reduktion um 80 Prozent

Vom freiwilligen Verzicht der Branche, die nebst der Swiss Retail Federation von der Interessengemeinscha Detailhandel Schweiz (IG DHS; hier sind die Branchengrössten Migros und Coop Mitglied) repräsentiert wird, erho man sich eine Reduktion der Abgabemenge um rund 80 Prozent. So dürfte es laut IG DHS möglich sein, «ein gleichwertiges Reduktionsziel zu erreichen, wie es sich die EU bis 2025 gesetzt hat». Konkret strebt die Europäische Union eine Reduktion des jährlichen Verbrauchs von Kunststoff-Tragetaschen auf höchstens 40 pro Einwohner. Heute liegt diese Zahl etwa bei EU-Mitglied Deutschland bei fast dem doppelten. Um die EU-Richtlinie umzusetzen, kosten Plastiksäcke bei unserem nördlichen Nachbarn seit Juli.

Weiterhin gratis abgegeben werden können die kleinen weissen Einweg-Plastiksäckli sowohl in der EU wie in der Schweiz im Offenverkauf. Etwa bei Früchten, Gemüse und Brötchen ist diese Verpackungslösung aus hygienischen Gründen sinnvoll beziehungsweise nötig. Hierzulande soll auch der Convenience-Bereich ausgenommen sein, «weil solche Shops hauptsächlich spontane Einkäufe verzeichnen und die Menge der Einweg-Plastiksäcke mit einem Verzicht auf die kostenlose Abgabe nicht wesentlich reduziert würde», wie die Swiss Retail Federation argumentiert.

Motion de Buman abschreiben

In trockenen Tüchern ist die freiwillige Branchenvereinbarung von Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz und Swiss Retail Federation noch nicht. Dazu müsste der Ständerat die Motion von Dominique de Buman (CVP, Freiburg) abschreiben, mit welcher dieser 2012 ein Verbot der Wegwerf-Plastiksäcke gefordert hatte (siehe Box 2). Der Nationalrat hat dies im Juni dieses Jahres bereits getan. Die Umweltkommission des Ständerats empiehlt dasselbe.

Die Branche selber ist parat. Die Vereinbarung auf den Verzicht von Wegwerf-Plastiksäcken beziehungsweise eine kostenpflichtige Abgabe soll ab «spätestens 1. Januar 2018 gelten», wie Swiss-Retail-Federation-Geschäftsführerin Jenni sagt. Bis dann sollen die Unternehmen die notwendigen Umstellungen vorgenommen haben. Und auch für die Kundschaft sei dies eine adäquate Vorlaufzeit. Es sei jedenfalls erfreulich, «dass der Detailhandel auf freiwilliger Basis bereit ist, schnell wirksame Massnahmen zu ergreifen und einen ökologischen Beitrag zu leisten», freut sich Jenni.

Apropos Kunde: Als solcher hätte man es eigentlich schon immer selber in den Händen gehabt, dass die Plastiksack-Diskussion gar keine sein muss – indem man für jeden Einkauf eine Einkaufstasche von zu Hause mitnimmt. Möglichst keine aus Plastik.

 

BOX 1

Stoppp ist unzufrieden mit Branchenlösung

Unter anderem der Verein Stoppp (Stop Plastic Polution) ist unzufrieden mit der freiwilligen Branchenlösung – er würde ein Verbot der Plastiksäckli an Ladenkassen begrüssen. Stoppp erachtet die Plastikverschmutzung in der Schweiz und weltweit als «unterschätztes Problem». Plastikprodukte seien so schädlich, «weil sie billig und für den kurzen, einmaligen Gebrauch konzipiert sind». Sie würden achtlos weggeworfen und hätten keinen Wert, auch nicht im Recycling (PET ausgenommen). Plastikabfälle bauen sich über Hunderte von Jahren nicht ab, wenn sie in die Umwelt gelangen. Sie gelangen dafür in die Nahrungskette, weil Vögel und Fische sie für etwas Essbares halten. (so)

 

Box 2

Ständerat zieht nach

In der Herbstsession (22. September) ist der Ständerat dem Nationalrat wie erwartet gefolgt; auch er schreibt die Motion de Buman ab und verzichtet damit auf ein Verbot der Raschelsäckli. Der Weg für die Branchenvereinbarung des Detailhandels ist somit frei. Migros und Coop kündigten umgehen an, dass die Säckchen an ihren Kassen künftig fünf Rappen kosten werden. Die beiden Grossverteiler erhoffen sich dadurch eine drastische Reduktion des Verbrauchs von umweltbelastenden Einweg-Plastiksäcken. (so)

pdf-sudostschweiz-6-9-16

Das Vorarlberg – ein Schweizer Nachbar vernetzt sich auf allen Ebenen

Direkter Nachbar, aber in vielem doch so unbekannt: das Vorarlberg. Eine Studienreise mit der schweizerischen Agrarallianz lässt in Sachen Architektur, Handwerk, Tourismus und Landwirtschaft hinter die Kulissen des westlichsten österreichischen Bundeslandes blicken.

Von Hans Bärtsch (Text und Bilder)

Schon die Fahrt vom SBB-Bahnhof St. Margrethen im St. Galler Rheintal nach Lustenau hält überraschende Infos parat. Wir haben die Grenze zu Österreich passiert und werden von Reiseleiter Martin Strele darauf aufmerksam gemacht, dass das fruchtbare Land am alten Rhein – also dort, wo der Rhein floss, bevor er kanalisiert wurde – von Schweizer Ortsgemeinden bewirtschaftet wird. Es handelt sich dabei um ein historisches Relikt aus dem 18. Jahrhundert, als einige Schweizer Gemeinden noch zu Vorarlberg gehörten. Nicht weniger als ein Fünftel der Fläche Lustenaus – immerhin eine 22’000-Einwohner-Stadt – ist in Schweizer Hand, insgesamt rund 450 Hektar. Das nachbarschaftliche Verhältnis ist vorbildlich, gerade in Sachen Natur- und Landschaftsschutz wird die Arbeit der Schweizer Landwirte im Riedgebiet allenthalben gelobt.

Holz- und andere Bauten

Erste Station der Studienreise mit rund 25 Vertretern der Agrarallianz (siehe Box) ist der Life Cycle Tower in Dornbirn, ein Hochhaus ganz aus Holz. Es handelt sich dabei um ein architektonisches Vorzeigeprojekt in Sachen energieeffizientes und ökologisches Bauen. Erstellt wurde das 27 Meter hohe Gebäude in Systembauweise mit heimischem Holz, wie Franz Rüf von der Regionalentwicklung Vorarlberg erklärt. Es ist das erste achtgeschossige Holzgebäude in Österreich. Der Herausforderungen waren viele – etwa, die Brandschutzvorschriften zu erfüllen. Seit der Erstellung 2012 ist der Life Cycle Tower ein Magnet für Architekten und Architekturstudenten aus aller Welt. 2013 wurde das hauptsächlich für Büros genutzte Gebäude mit dem Vorarlberger Holzbaupreis in der Kategorie Innovative Holzanwendung ausgezeichnet. Klimatisch und atmosphärisch fühlt man sich hier äusserst wohl, sofern sich das nach einem Kurzbesuch bereits beurteilen lässt.

img_5146

Der Life Cycle Tower in Dornbirn.

Ein paar Steinwürfe entfernt steht das Haus 2226 in Lustenau. Sechs Stockwerke hoch und mit der typischen Materialpalette moderner Büro- und Gewerbebauten erstellt: Metall, Beton und viel Glas. Gleichwohl ist auch dies ein Vorzeigeprojekt eines heimischen Architekturbüros (Baumschlager-Eberle). 2226 kommt ohne Heizung Kühlung und mechanische Lüftung aus. Das Gebäude versteht sich als Manifest gegen immer mehr Technik. Im Gegensatz zum Life Cycle Tower ein markanter, monumental wirkender Klotz, was auch damit zu tun haben mag, dass 2226 ein alleinstehendes Gebäude ist. Quasi eine Antithese zu den deutlich flacheren Gewerbebauten ringsum, wie es ein Architekturkritiker beschrieben hat.

Verbreitete Handwerkskunst

Doch zurück zum Life Cycle Tower und der Verwendung von Holz. Unterm Strich macht genau die Verwendung des nachwachsenden Rohstoffes Holz dieses Gebäude zum energieeffizienteren der beiden. Und: Mit Holz ist Handwerkskunst verbunden. Kaum irgendwo im deutschsprachigen Raum gibt es so viele Sägereien, Zimmereien, Schreinereien, Tischlereien wie im Bregenzerwald, einem ländlichen Teil des Vorarlbergs. Das ist auch dem Bündner Architekten Peter Zumthor nicht verborgen geblieben, der kaum mehr eine Baute erstellt ohne den Beizug von Vorarlberger Holzfachleuten. Kein Wunder, sind speziell im Bregenzerwald selbst Bushaltestellen liebevollst aus Holz gefertig. Den innovativen Umgang mit dem heimischen Werkstoff Holz anerkennt auch die EU; für den Life Cycle Tower flossen Fördergelder aus Brüssel. Franz Rüf von der Regionalentwicklung Vorarlberg bezeichnet Holz jedenfalls als grosse Chance für das westlichste österreichische Bundesland.

Handwerkskunst ist aber nicht nur auf Holz beschränkt. Im Werkraum Bregenzerwald in Andelsbuch (ein Bau von Peter Zumthor!) lebt der Vernetzungsgedanke. Hier können kooperationswillige Handwerker zeigen, was sie zu bieten haben. Geschäftsführerin Renate Breuss benennt das Motto des öffentlich zugänglichen Werkraums so: «Wir nehmen die Zukunft selber in die Hand.» Denn nebst dem Tourismus sei das Handwerk der wichtigste Wirtschaftszweig des Vorarlbergs. Gemäss Breuss komme ein Drittel der Nachfrage nach Handwerksarbeiten von ausserhalb des Landes. Ein untrügliches Zeichen, auf welch hohem Niveau hier das Handwerk zuhause ist.

«Natürliche Visitenkarte»

Ortswechsel: Wir befinden uns nun im Grossen Walsertal, dort, wo die Menschen «Leutescheu und Viehnarren» sind, wie es ein Einheimischer ausdrückt. Doch auch in diesem dünn besiedelten, bergbäuerlich geprägten Gebirgstal nordöstlich von Bludenz hat der Vernetzungsgedanke längst Einzug gehalten. Äusserlicher Ausdruck dafür ist das Haus Biosphärenpark in Sonntag. Dort wird eine Schaukäserei betrieben, das Haus ist aber auch die Vermarktungszentrale für Landwirtschaftsprodukte aus der näheren Umgebung. Die Marke Walserstolz versteht sich als «natürliche Visitenkarte der Region». Regio-Obmann Josef Türtscher erklärt, was es damit auf sich hat: Der Rohstoff des Walserstolz-Käses ist naturbelassene Heumilch. Bis zu ihrer vollen Reife werden die Käselaibe – rund 170 Tonnen im Jahr – in Kellern von Emmi Österreich, einer Ländertochter des grössten Schweizer Milchverarbeiters, eingelagert.

img_5222

Blick in den Stall von Bauer Stefan Martin in Fontanella.

Bauer Stefan Martin aus Fontanella ist einer der Biomilch-Lieferanten. Er hat 2015 auf Original Braunvieh umgestellt; mit dieser Rasse lasse sich klimaschonender wirtschaften. Das passe auch besser in den Biosphärenpark Grosses Walsertal. Martin verheimlicht aber nicht, dass die Landwirte stark gefordert seien und nicht jeder einen solchen Schritt machen könne. «Bio ist bei uns erst am Entstehen», benennt er die Realitäten. Zum Grossteil werde Milch im Grossen Walsertal noch konventionell produziert und verarbeitet. Ein Problem ist die steile Hanglage, die fast überall vorherrscht. Nur schon grössere Laufställe für die Kühe zu realisieren, sei für manchen Betrieb ein Ding der Unmöglichkeit. Da vermag auch der deutliche bessere Preis für Biomilch nicht viel auszurichten.

Die drei E im «Schiff» Hittisau

Vernetzung, regionale Wertschöpfung, Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft: Diese nun oft gehörten Begriffe nimmt auch Hans-Peter Metzler in den Mund, Spartenobmann Tourismus in der Vorarlberger Wirtschaftskammer und Gastgeber im Familienhotel «Das Schiff» in Hittisau. Hier kommt nur auf den Tisch, was von hier ist. Aber nicht nur das. Das «Schiff» betreibt mit dem Ernele eine Ladenwirtschaft. Unter dem Zeichen der drei E (Einkehren, Essen, Einkaufen) lassen sich handverlesene Spezialitäten geniessen und mit nach Hause nehmen. Der Tourismus in Österreich läuft im Vergleich zur Schweiz derzeit zwar wie geschmiert, ohne Sorgen ist die Branche aber trotzdem nicht. Metzler erwähnt fehlende kompetente Mitarbeiter, eine Folge des verstärkten (internationalen) Wettbewerbs auf dem touristischen Arbeitsmarkt.

Zu einem bleibenden Erlebnis der zweitägigen Studienreise wird der Besuch bei Kaspanaze Simma, dem ersten grünen Landtagsabgeordneten Vorarlbergs. Zusammen mit seiner Frau Lucia beschränkt sich Simma auf seinem Hof in Andelsbuch auf das Minimum. Subsistenzwirtschaft nennt sich das: So viel, wie es für die Selbstversorgung braucht, nichts Überschüssiges. Subsistenzwirtschaft schliesst auch den Tauschhandel mit ein. Eine Idee, die Simma gefällt. Geldwirtschaft dagegen ist dem heute 62-Jährigen zuwider: «Sie ist ineffizient.» Mit den heutigen Grünen kann es Simma, den im Land jedes Kind kennt, nicht mehr. Zu sehr sei die Partei Teil des Establishments geworden. Mit wie wenig man auskommen kann, das leben Kaspanaze und Lucia Simmen vor. Handarbeit oder Arbeit mit Arbeitstieren wie dem Pferd kommt vor dem Einsatz von Maschinen. Dass ihre Kinder sich jetzt ein Auto wünschen und mithin Teil einer «normalen» Konsumwelt sind, ist für die Simmas eine andere, eher schmerzliche Realität.

img_5164

Substistenzwirtschaft: Kaspanaze Simma in Andelsbuch lebt bewusst sehr bescheiden.

Der Ausflug ins Vorarlberg endet beim Vetterhof in Lustenau, einem grossen Biobetrieb in einem der am dichtesten besiedelten Gebiete des Bundeslandes. Wie bei Kaspanaze Simma ist hier alles grün bis über die Ohren. Nur die Philosophie ist eine andere. Inhaber Simon Vetter vermarktet Gemüsekisten via Social Media, ausgeliefert wird mit Elektrofahrzeugen, vorfinanziert wurde das Ganze per Crowdfunding. Ein Drittel der Kundschaft sind Schweizer, und das nicht nur wegen des starken Frankens, sondern wegen der Qualität der Ware. Und wohl auch guter, frecher Vermarktungsideen. So gehört Vetters Biodinkel-Vodka «in jeden guten Kommunistenhaushalt», wie es in seiner Werbung heisst.

 

(((BOX)))

Die Agrarallianz

Die Agrarallianz prägt die Schweizer Agrarpolitik seit den Neunzigerjahren mit. Ihr gehören Organisationen wie Bio Suisse, Pro Natura, Stiftung für Konsumentenschutz usw. an. Insgesamt sind es 17 Organisationen aus dem Bereich Konsumentinnen und Konsumenten, Umwelt- und Tierschutz sowie Landwirtschaft. Die Geschäftsführung hat die Churer Marketing- und Kommunikationsagentur Pluswert inne. (hb)

pdf-sudostschweiz-20-9-16

Kein Dienst am Werk­platz Schweiz

Heute jährt sich die Aufgabe des Euro-Mindestkurses durch die Nationalbank. Ein Entscheid, der der Schweiz schadete.

Ein Kommentar von Hans Bärtsch, Wirtschaftsredaktor

Frankenschock – diesen Begriff muss man heute keinem Kind mehr erklären. Die Schweizerische Nationalbank hat mit ihrem Entscheid, den Euro-Mindestkurs aufzugeben, ein veritables Erdbeben ausgelöst, das mehr oder weniger die ganze Volkswirtschaft unseres Landes tangierte. Pardon: tangiert. Denn Nachbeben werden sich noch längere Zeit bemerkbar machen. Vor allem die produzierende und exportierende Industrie – Alstom/General Electric ist nur das jüngste Beispiel – gehört zu den am meisten gebeutelten Branchen, zusammen mit den touristischen Betrieben hierzulande, die den Gästen aus dem Euroraum viel zu teuer geworden sind – auf einen Schlag um satte 15 Prozent.

Bei Bekanntgabe ihres Entscheids am 15. Januar 2015 argumentierte die SNB, ein Festhalten an der Euro-Untergrenze sei nicht mehr tragbar, gesamtwirtschaftlich zu riskant. Die Kardinalfrage ein Jahr später lautet: Hat die SNB den richtigen Entscheid getroffen? Ökonomen und auch die Politik von links bis rechts sind in dieser Frage bis heute zutiefst gespalten. Natürlich – die Schweiz ist nicht untergegangen, die allerdüstersten Szenarien zu Arbeitsplatzverlusten haben sich nicht bewahrheitet, Importeure und Konsumenten können sogar in grossem Stil vom schwachen Euro profitieren.

Aber: Erst 2016 ist das Jahr der Bewährung. Heuer entscheidet sich, wer den Schnauf hat, weiter gegen das günstigere Ausland zu konkurrenzieren. Und wem es nachhaltig gelingt, an der Produktivitätsschraube zu drehen. Man darf nicht vergessen: Die Euro-Untergrenze galt knapp dreieinhalb Jahre lang – und schon die 1.20 Franken waren eigentlich ein viel zu tiefer Wert. Das Fatale am Ganzen: Dem europäischen Ausland, zu dem die Schweiz in starker wirtschaftlicher Abhängigkeit steht, geht es abgesehen von Deutschland nicht wesentlich besser. Und solange das so ist, bleibt der Euro schwach.

Nein, die SNB-Spitze hat der Schweiz mit der Aufgabe des Euro-Mindestkurses keinen guten Dienst erwiesen. Die Nationalbank hat zwar den eigenen Kopf aus der Schlinge gezogen, sprich eine massiv aufgeblähte Bilanz vermieden. Die Kehrseite der Medaille ist ein Werkplatz Schweiz, der einer heftigen, unnötigen Dauerzerreissprobe ausgesetzt ist.

Das griechische Drama

Griechenland beschäftigt ganz Europa – einmal mehr. Gegen Ende Juni 2015 spitzt sich die Situation aber zu – kommt es zum Grexit? Die «Südostschweiz» gibt Antworten auf die drängendsten Fragen. Wie zum Beispiel sollen sich Schweizerinnen und Schweizer verhalten, die Sommerferien auf Hellas gebucht haben?

pdf Südostschweiz (30.06.2015)

TV-Serien – die Serie dazu

Buchcover-Rückseite (Ausschnitt) von Jürgen Müllers «TV-Serien»

Buchcover-Rückseite (Ausschnitt) von Jürgen Müllers «TV-Serien»

TV-Serien, die komplexe Geschichten erzählen, sind derzeit in aller Munde. Wie ist es zum Serienboom gekommen, und was macht den Reiz von «Breaking Bad» und Co. aus? Die «Südostschweiz» beleuchtet das Thema während mehreren Wochen in einer Artikelserie. Hier eine erste Auslegeordnung.

pdf Südostschweiz (30.06.2015)